Endspurt BUGA 2015, mein letzter Beitrag mit

Elbfähre Sandau fährt trotz dichtem Nebel am 5.10.
 
Der Nebel störte in der Blumenhallenschau nicht und danach war er weg.

Dombezirk Havelberg – Sandau – Schlosspark Krumke – Stölln

Am Sonntag geht alles mit einer Festveranstaltung in Havelberg zu Ende, wer noch Lust verspürt also beeilen. Wir hatten bewusst möglichst Wochentage gewählt, um die Gartenschauen ungestörter zu genießen und die Rechnung ging auf.
Wie schon im Juni konnte mich in Havelberg der Abschnitt zum und um den Dom St. Marien, mit Ausnahme des Musterkleingartens, nicht so ganz überzeugen. Fehlte es am Wasser bzw. Regen?

Schön dagegen, wie schon in Premnitz, die Blütenbilder von Angela Strassberger.

Sehr ansprechend auch Grabgestaltung und Denkmal im Alten Domfriedhof. Wegen des Platzbedarfes sind diese Anregungen leider in der Praxis kaum umsetzbar.

Die Rückfahrt durch die Altmark zur letzten Übernachtung unserer Rundreise war gleichfalls sehr interessant.
Sehenswert ist die gleich hinter Havelberg liegende

romanische Pfarrkirche St. Laurentius und St. Nikolaus (1200) in Sandau an der Straße der Romanik.

"Die heutige Sandauer Kirche wurde als Nachfolgebau einer Holzkirche auf einer Slawischen Opferstätte errichtet. Der fast 20 Meter breite Turm mit einer Mauerstärke von mehr als zwei Metern diente auch als Schutzbau". Eine Besteigung des wieder aufgebauten Glockenturmes sollte man nicht versäumen mit herrlichem Blick auf Havelberg und die Elbe.
Zwei neue große Räume im Turm stehen jetzt für Veranstaltungen zur Verfügung.
Weitere 400.000 € sind noch nötig, um dem Turm auch wieder eine Spitze zu geben. Da freut sich Sandau über jede Spende.

Auf dem Turm brütet ein Weißstorchpaar; das Nest ist das höchste Storchennest in Sachsen-Anhalt. Leider hat es dieses Jahr mit Nachwuchs nicht geklappt.

Zurück ging es wieder über die Elbe mit einem nochmaligen Abstecher in den

Schlosspark Krumke.

Neben den vielen Informationstafeln rund um den Buchsbaum, hatte ich die Bäume im Juni übersehen. Ich staunte nicht wenig, welche beachtliche Höhe diese alten Baumexemplare erreicht haben, nix Hecke, sondern B(W)uchsbaum mit über 5 m Höhe vor der Orangerie!
Unerklärlicherweise hat mein Stick die Fotos davon nicht aufgezeichnet. Muss also noch mal hin. Selbst über Google findet man keine Fotos von uralten Buchsbäumen oder Bluteichen. Und wir standen vor beiden. Einige Exemplare im Park, wie auch eine ahornblättrige Platane, sind über 250 Jahre alt!
Die Spiegelungen im Karpfenteich waren wegen Blättern und der vielen Entengrütze (im Volksmund bezeichnet man die Kleine Wasserlinse bzw. Wasserlinsengewächse im Allgemeinen so). nicht mehr so toll wie im Juni.
Und ständig wurde ich durch laute Geräusche im Teich erschreckt. Erst glaubte ich an Fische, aber es waren vor allem die Eicheln von den herrlichen Eichenriesen am Ufer. Zur Herbstdekoration haben wir dann fleißig Blätter und die wunderschönen Eicheln der Bluteiche (farbig) und Stieleiche (länglich) gesammelt.
Siehe auch:
http://www.mz-buergerreporter.de/osterburg-altmark...

Letzte BUGA-Station am nächsten Tag, Amt Rhinow/OT Stölln.

Mit wachen Augen konnte man auf dem Fliegerpark trotz der Jahreszeit in den entlang der Gangway aufgereihten „Steppengleitern“ noch interessantes sehen. Meine Frau jedenfalls hinkte mir ständig mit Kuli und Notizblock hinterher: „Die habe ich schon, die will ich noch, die kenne ich noch nicht...“! Das reizvolle an einigen Steppengleitern war, dass man hier auch die niedrigen Pflanzen auf Augenhöhe betrachten konnte, ohne in die Hocke gehen zu müssen.
Auch ohne Blüten sahen die zehn Kakteenkisten neben der "Lady Agnes" noch prächtig aus.
Viele Besucher verweilten auch lange auf dem Aussichtspunkt. Denn bei windigem Wetter war auf dem gut einsehbaren Segelflugplatz dahinter über Stunden Hochbetrieb.

Die Heimfahrt dauerte länger als so ein Rundflug.
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
1 Kommentar
3.343
Wolfgang Erler aus Sandersdorf-Brehna | 14.10.2015 | 20:39   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.