Mansfeld-Südharz für den Katastrophenschutz stärker ausgerüstet

Gerätewagen Dekon-P (Foto: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe)

Gerätewagen Dekon – P in Eisleben stationiert


Gute Nachrichten: Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe stellt Sachsen-Anhalt insgesamt fünf neue Gerätewagen Dekontamination Personal – kurz GW Dekon-P - zur Verfügung.
Ein Gerätewagen ist nun auch im Wahlkreis 74, am Standort Eisleben, stationiert. "Damit ist der Landkreis Mansfeld-Südharz für den Ernstfall noch stärker ausgerüstet", teilt die Bundestagsabgeordnete Uda Heller (CDU) mit.
Zur Standardausstattung des Fahrzeuges, das in Katastrophenfällen zum Einsatz kommt, gehören die Ein-Personen-Duschkabine für Einsatzkräfte, ein Umkleidezelt, sowie ein Duschzelt für Betroffene. Der Gerätewagen kann bis zu 2000 Liter Trinkwasser aufnehmen. Das Wasser wird in die eingebauten Behälter umgefüllt und erwärmt, um Betroffene und Einsatzkräfte abzuduschen. Sind die Tanks entleert, kann der hochmoderne Laster beginnen, zwischen Unfallstelle und Wasserquelle zu pendeln, um für Nachschub zu sorgen. Aber auch für andere Zwecke des Zivil- und Katastrophenschutzes ist der GW Dekon-P wichtig: „Die Zelte des Fahrzeuges bieten bei Katastrophenschutzeinsätzen entsprechenden Witterungsschutz und können zudem als Aufenthaltsräume für Betroffene und Einsatzkräfte der Feuerwehr genutzt werden“, so Uda Heller, die sich über die Zuweisung des Wagens besonders freut.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe stellt den GW Dekon-P als Teil des ergänzenden Ausstattungskonzeptes des Bundes für den Einsatz im Katastrophenschutz und in Erfüllung seiner Zivilschutzaufgaben zur Verfügung.
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.