Chorausflug zum Geiseltalsee nach Braunsbedra am 7.10.2017


Pünktlich 9.30 Uhr fuhr unser Bus Richtung Braunsbedra zum Besucherzentrum an der Marina Braunsbedra.
Es war ziemlich stürmisch und Alle hatten sich vorsorglich in wetterfeste Kleidung eingehüllt und hatten noch den Regenschirm im Gepäck verstaut.

Da wir noch 30 Minuten bis zur Abfahrt der Kleinwegebahn „Geiseltalexpress“ zur Verfügung hatten, stärkten sich noch einige Teilnehmerinnen mit einem kleinen Imbiss.

Punkt 11 Uhr startete die Bahn, um uns auf dem 30 km langen Rundweg mit Hilfe eines Audioguide umfangreiche Informationen zur Geschichte und Entwicklung des Geiseltales und des Geiseltalsee zu geben.

Nach 45 Minuten Fahrt wurde ein Stopp eingelegt und wir kehrten auf dem Weinberg „Goldener Steiger“ ein, um 3 köstliche Weine zu verkosten. Dazu wurde leckeres Brot gereicht.

Die Winzerin Frau Reifert erzählte uns die Historie des Weinberges, die einmalig in der Welt ist.

Der Hobbywinzer Rolf Reifert aus Freyburg hatte 1997 die Idee, im ehemaligem Braunkohlentagebau Geiseltal Weinberge anzulegen.
Dieses unglaubliche Rekultivierungsprojekt wurde im Jahr 2000 in die Tat umgesetzt und ist sehr erfolgreich.
Für die ökologische Begrünungspflege äsen seit 2008 drei Hereford- Rinder, die ursprünglich seit dem 17. Jahrhundert in Herfordshire in England gezüchtet werden.
Sehr großen Erfolg haben die Winzer auch mit den Weinpatenschaften (weltweit 3.600), wo man die Patenschaft über einen oder mehrere Weinstöcke übernehmen kann bzw mit den Veranstaltungen, Weinproben oder der Straußwirtschaft.
Oberhalb des Weinberges befindet sich eine Pilgerhütte des Jacobsweges.

Nach dem 1 1/ 2 stündigem Aufenthalt beim Winzer fuhren wir lustig und gestärkt (Einige hatten sich an leckerer Fettbemme gelabt) zurück zum Besucherzentrum.

Dort warteten bereits sehr gut schmeckender Kuchen und Kaffee auf uns.

Die Ausstellung im Besucherzentrum zur Geschichte des Geiseltal wurde auch von mancher Sängerin und dem Chorleiter besucht.

Der Wettergott meinte es diesmal recht gut mit uns – er schickte den Regen erst, als wir auf den Bus warteten und wir dann wieder im Trockenen sitzen konnten.


1
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.