Wasserrad der Grube Glasebach gerettet

Ansicht Reparatur
Das Bundesland Sachsen-Anhalt ist reich an mittelalterlichen Denkmalen und Sehenswürdigkeiten. Am Rand des Landkreises Harz liegt der kleine, aber einst bedeutende Bergbauort Straßberg. Mit seinen Bergbaulehrpfaden des Unterharzer Teich- und Grabensystems finden Wanderer und kulturhistorisch Interessierte viele Möglichkeiten der aktiven Freizeitgestaltung. Der Mittelpunkt des Grabensystems ist die gut erhaltene museale Anlage der Grube Glasebach. Hier konnte im Dezember 1998 dank der über mehrere Jahre gesammelten Spendengelder ein Nachbau des Kunstrades in die historische Radkammer eingebaut werden. Einst war das Rad der Antrieb der Wasserhebeanlage der Grube Glasebach.

Nach vielen Betriebsjahren traten nun vermehrt Verschleißerscheinungen auf, die den Weiterbetrieb des 9,5m hohen Rades gefährdeten. In diesem Frühjahr haben drei fleißige Helfer in ehrenamtlicher Arbeit das Wasserrad repariert. Durch die Sicherungsarbeiten kann man auch in denn kommenden Jahren den Klang des Rades hören, der durch Aufschlagwasser erzeugt wird. So entsteht eine Vorstellung davon, wie die Geräuschkulisse vor 300 Jahren im Glasebachtal gewesen sein könnte - in einer Zeit, in der noch ohne elektrische Energie industrieller Produktion stattfand.
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.