16. Tischtennis-Eisdorf-Pokal

  In der punktspielfreien Zeit ist jedes Jahr der Eisdorf-Pokal der Tischtennis-Höhepunkt in Teutschenthal. Als Bestandteil des Sportfestes der SG Eisdorf ist es ein Pokal, der für den Sieger des größten Tischtennis-Turniers im Saalekreis vergeben wird und der in den Klassen Herren A und Herren B ausgespielt wird.

Im Jahr des 35-jährigen Bestehens der Abteilung Tischtennis, innerhalb der SG Eisdorf, wird dieser zum 16. Mal ausgetragen. Dieser Umstand und die Erfolge der letzten Jahre waren Anlass, dass Tilo Buschendorf einen Pressebeitrag über die Tischtennis-Abteilung der SG Eisdorf im nächsten Saalekreis-Echo veröffentlichen wird.
Wie jedes Jahr folgten wieder viele Vereine und Gemeinschaften der Einladung des sportlichen Leiters, Marco Balzarek.

17 Mannschaften am Start


Insgesamt waren 17 Mannschaften am Start, sieben bei der Entscheidung Herren A und zehn bei der Ausspielung des Siegers in der Klasse Herren B. Gäste wurden begrüßt aus Leipzig, Freyburg, Merseburg, Langeneichstädt, Schwerz, Krosigk, Landsberg, Jena und Halle. Aus Halle war erstmals die russische Mannschaft von SV Wostok am Start. Von Schott Jena war leider nur ein Akteur angereist, der dann mit zwei Eisdorfer Akteuren die Mannschaft Eisdorf III / Schott Jena bildete.

Schwerz beherrscht die Konkurrenz in der Klasse Herren B


Der spätere Sieger in der Kategorie Herren B musste in einer der zwei 5er-Vorrundengruppen mindestens Platz zwei belegen, um über das Halbfinale dann im Finale erfolgreich sein zu können. Für die Endrunde hatten sich dann die SG Aufbau Schwerz, TSV Merseburg, die Mannschaft aus Langeneichstädt und die 1. Mannschaft der SG Eisdorf qualifiziert. Eisdorf, die in der Vorschlussbegegnung den Gruppensieger der anderen Gruppe, die TSV Merseburg, mit 3:1 besiegen konnten, trafen im Finale erneut auf Schwerz, gegen die sie in der Vorrunde ihre einzige Niederlage mit 1:3 hatten hinnehmen müssen.

Obwohl Eisdorf taktisch umgestellt hatte, erwiesen sich die Schwerzer Starter mit David Schnell, Yvonne Zöller und Lin Schubert in diesem Finale noch einmal stärker als in der Vorrunde, so dass der Turniersieg völlig verdient mit 3:0 an diese Mannschaft ging.

Anders verlief es im Spiel um den 3. Platz, wo die Mannschaft von G-W Langeneichstädt sich für die Niederlage in der Vorrunde revanchieren konnte und die Mannschaft des TSV Merseburg durch ein 3:2 auf den 4. Platz verweisen konnte.

Spannung bis zum Schluss bei Herren A


In der Entscheidung Herren A hatte eigentlich noch eine Mannschaft aus Nordhausen gemeldet, die aber leider, ohne Absage bzw. Information, nicht anreiste. Dieser Umstand veranlasste die Turnierleitung um Wolfgang Meyer die Eingruppierung in zwei Vierergruppen zu verwerfen und stattdessen bei Herren A den Modus "Jeder gegen Jeden" festzusetzen. Diese Veränderung führte jedoch dazu, dass ein Zwischenstand in dieser Kategorie während der Veranstaltung fast schier unmöglich war, da die vielen Überkreuzvergleiche und teilweise, von der Anzahl der Spiele, zurückhängende Mannschaften eine zwischenzeitliche Rangfolge erschwerten.

Trotzdem war für jeden Teilnehmer unübersehbar, dass der Sieg in der Kategorie Herren A nur über die Mannschaft der SG Clara Zetkin Leipzig gehen würde. Diese Mannschaft hat in der abgelaufenen Saison den Aufstieg in die Landesliga Sachsen geschafft, wobei aufgrund anderer Strukturen im Unterbau die Landesliga Sachsen etwa der Verbandsliga in Sachsen-Anhalt entspricht.
Deren Nummer eins, Raffaelo Sassano, hat in der letzten Saison noch Oberliga bei den Leutzscher Füchsen gespielt und auch Marvin Jelinek und Vincent Lorwin verfügen über ein beachtliches Spielniveau. Ebenfalls als sehr spielstark erwies sich auch hier die Mannschaft von TSV 1990 Merseburg. Keine der drei angetretenen Eisdorfer Mannschaften konnte die Merseburger besiegen.
Das war schon ein kleiner Vorgeschmack auf die kommende Punktspielsaison, denn die Mannschaft des TSV Merseburg wird ein direkter Konkurrent der ersten Mannschaft von Eisdorf in der Landesliga sein, da sie als Bezirksmeister das Aufstiegsrecht zur Landesliga erworben haben.
Trotz dieser Stärke musste sich Merseburg aber der Leipziger Mannschaft knapp mit 2:3 geschlagen geben.

Ein Dramaturg hätte kein spannenderes Ende schreiben können, als sich jetzt im letzten Spiel der Turnierkonkurrenz in der Klasse Herren A ergab, denn es kam zum Spiel Eisdorf I gegen Leipzig und obwohl die Mannschaft der SG Clara Zetkin Leipzig die gesamte Konkurrenz bestimmt hatte, gab es für die Hausherren noch die Minichance, selbst Turniersieger werden zu können.
Und wie Eisdorf in dieses Duell ging, verlangt schon Hochachtung. Sicherlich war auch ein wenig Glück im Spiel, aber man hatte auf Eisdorfer Seite einfach clever aufgestellt. Während Maik Hoffmann mit seiner gewohnt ruhigen Art gewann, punktete Heiko Hollik mit Noppe, wo sein Gegner kein Mittel dagegen fand und auch Volker Jänsch blieb Herr seiner Nerven und so konnte das Kampfgericht ein 3:0 im Wettkampfprotokoll vermerken, womit Eisdorf I sprichwörtlich, kurz vor der Ziellinie, den Leipzigern den Turniersieg noch entriss. Obwohl die drei Leipziger Starter mächtig geknickt waren, zeigten sie sich als faire Verlierer und signalisierten, im nächsten Jahr wieder in Eisdorf an den Start gehen zu wollen.

Glückwünsche und Danksagung


Herzlichen Glückwunsch zum Turniersieg in der Klasse Herren A und zum 2. Platz bei Herren B. Auch ein großes Dankeschön wieder an die vielen fleißigen Helfer bei der Vor- und Nachbereitung sowie bei der Durchführung und Sicherstellung des Turniers.
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.