Landesranglistenturnier im Tischtennis von Sachsen-Anhalt

unser Maik (Foto: Lutz Günther)
  Am letzten Wochenende fand das Landesranglistenturnier im Tischtennis im Land Sachsen-Anhalt in Tangermünde statt. Dieses Turnier findet alljährlich im September statt und gilt nach den Landesmeisterschaften als wichtigste Veranstaltung im Tischtennisverband Sachsen-Anhalt.
Zum Einen treffen hier die aktuell 12 besten Tischtennisspieler des Landes aufeinander und zum Anderen erreichen die acht Erstplatzierten dieser Landesrangliste die direkte Qualifikation zur Teilnahme an den Meisterschaften des Landes Sachsen-Anhalt und sind auch automatisch für das Landesranglistenturnier des Folgejahres gesetzt. Über zu spielende Qualifikationsturniere werden die Plätze 9 bis 12 im Folgejahr neu besetzt.

Maik Hoffmann von der SG Eisdorf


Für unsere SG Eisdorf war wieder unser Topspieler Maik Hoffmann dabei.
Bemüht man die Statistik dieser Veranstaltung wird man feststellen, dass es seit 2010 kein Landesranglistenturnier gegeben hat, wo Maik nicht am Start war, wobei er bis 2013 für die Mannschaft von Aufbau Schwerz aktiv war.
In diesem Jahr war zwar ein wenig Glück im Spiel, da ein 9. Platz im vergangenen Jahr nicht zur direkten Teilnahme gereicht hatte und im Qualifikationsturnier im Juni war Maik als 5. eigentlich auch hauchdünn, durch einen mehr verlorenen Satz als der Viertplatzierte, gescheitert. Er erhielt dann aber nachträglich doch noch das Startrecht durch eine krankheitsbedingte Absage.

Sein Ziel war in diesem Jahr den 8. Platz zu erreichen.
Bei der Klasse an Teilnehmern heißt das 11 Spiele, fast immer am Limit zu bestreiten, denn die Konkurrenten von Maik spielen Verbandsliga, Oberliga oder wie die Hettstedter Starter sogar Regionalliga. Und Maik Hoffmann ist der einzige Teilnehmer, der in diesem illustren Kreis "nur" Landesliga spielt. Von daher erscheint der angestrebte 8. Platz das maximal Erreichbare.

Träumen für einen Tag


Einen Tag lang schien sehr viel mehr möglich, denn ähnlich, wie beim Zehnkampf in der Leichtathletik, müssen die Teilnehmer bei dieser Veranstaltung, wo "Jeder gegen Jeden" zu spielen hat, am ersten Tag sechs und am zweiten Tag nochmals fünf Spiele absolvieren.
Zahllose Anhänger dieses interessanten Sportes verfolgten die Live-Ergebnisliste bzw. ließen sich über ganz aktuelle WhatsApp-Nachrichten über den aktuellen Stand ins Bild setzen.

Anders als in den Punktspielen gilt es hier 4 Gewinnsätze für sich zu entscheiden, da können also Spiele über sieben lange kräftezehrende Sätze erforderlich sein.

Obwohl schlecht begonnen gelang ein 4:2-Sieg im 1. Spiel gegen Tobias Hübotter.
Dann kam der erste, von zwei Regionalligaspielern, Alexander Pazdyka vom MSV Hettstedt. Eigentlich wollte sich Maik hier nur etwas freispielen für die kommenden Spiele, denn zu ungleich waren die Voraussetzungen der beiden Spieler. Mit 2046 Punkten verfügt Pazdyka über 122 Punkte mehr auf seinem Rankingkonto als Maik. Zudem ist er die Nummer 2 in Sachsen-Anhalt, während Maik auf Platz 28 geführt wird. Aber der Favorit kam mit dem geschickten Blocken von Maik nicht zurecht und verlor mit 4:1. Die erste große Überraschung.
Und so ging es weiter. Auch Andre Bünger, der im Qualifikationsturnier im Juni noch siegreich gegen Maik sein konnte und gegen den sich Maik immer schwer getan hatte, konnte Maik heute nichts entgegen setzen, kam mit den neuen Plastebällen nicht zurecht und unterlag ebenfalls mit 1:4.
Im vierten Spiel hatte dann Maik das erste Mal richtig Glück gegen Martin Wieczorek vom SV 90 Turbo aus Dessau. Eigentlich immer hinten liegend schaffte es Maik dennoch in den 6. und 7. Satz, die er, auch nach Rückständen, dann doch noch für sich entscheiden konnte und mit 4:3 thronte er weiter auf Platz eins mit vier Siegen aus vier Spielen.
Nun würde aber wohl die erste Niederlage folgen, denn der Gegner war Jens Köhler vom TTC Börde Magdeburg und er ist die Nummer 3 im Land Sachsen-Anhalt. Schnell lag Maik auch mit 0:2 zurück, bevor er seinerseits glücklich zwei Sätze für sich entscheiden konnte. Der fünfte Satz ging dann klar an Köhler, bevor Maik mit 11:6 wieder ausgleichen konnte. Der letzte Satz war dann jedoch der Wahnsinn. Maik wähnte sich selbst im falschen Film. Er führte gegen den großen Favoriten, sage und schreibe mit 9:0, wurde dann aber immer nervöser, angesichts des unglaublichen Zwischenstandes. Beim 9:3 hatte er schon vorgehabt eine Auszeit zu nehmen, machte dann aber doch die nötigen eigenen zwei Punkte und hatte mit dem 4:3 über Köhler für die nächste Überraschung bei diesem Turnier gesorgt.
Sein letzter Gegner hieß dann Thomas Schumann aus Schwerz, gegen den er in letzter Zeit aber immer das bessere Ende für sich gehabt hatte und auch hier ging er mit einem 4:1 aus dem Spiel.
Ein großes Lob gilt hier auch Nico Fiebig, der Maik in Tangermünde coachte. Er analysierte immer ganz genau und stellte Maik auf den jeweiligen Gegner optimal ein.
Zum Ende des 1. Tages blieb Maik als einziger Teilnehmer ungeschlagen und führte das Klassement an. Sollte es am nächsten Tag nicht so gut laufen, der angestrebte 8. Platz war ihm auf jeden Fall sicher.

Krämpfe bei Maik verhindern ein besseres Ergebnis


Der zweite Tag begann dann leider mit der ersten Niederlage. Sein Gegner Sebastian Mann vom TTC Börde Magdeburg hatte sich auch erst über das Qualifikationsturnier für die Landesrangliste empfohlen, hatte dort noch mit 0:3 das Nachsehen gegen Maik, überzeugte heute aber mit knallharten Topspins und zwang Maik zu riskanten Spieleröffnungen. Am Ende hatte er mit 4:2 das bessere Ende für sich.
Robert Roß aus Hettstedt, einer der nächsten Favoriten, ließ sich von Maik nicht überraschen und gestattete ihm lediglich einen Satzgewinn.
Gegen den Biederitzer Mathias Dietrich, die Nummer 5 in Sachsen-Anhalt, der auch über mehr als 100 Punkte mehr als Maik verfügt, spielte er wieder, ähnlich gut wie am Vortag, aber leider glücklos. Beim Stand von 2:3 musste er im 6. Satz bei 11:13 passen und es gab mit dem 2:4 die dritte Niederlage im dritten Spiel an diesem zweiten Tag.
Noch zwei Spiele und mit zwei möglichen Siegen gegen Klaidas Baranauskas und Jonas Schüttig, die möglich sein könnten, wäre Platz drei bei diesem Ranglistenturnier noch zu erreichen. Baranauskas hatte er im Qualifikationsturnier besiegen können und Jonas Schüttig hatte 2015 beim Ranglistenturnier das Nachsehen.
Aber Maik war auch mit den Kräften am Ende.
Obwohl alles nach einem klaren Sieg gegen den Oberliga-Spieler aussah, Maik hatte die ersten 3 Sätze mit 11:4, 11:5 und 11:7 gewonnen und führte auch im vierten und vielleicht entscheidenden Satz bereits mit 7:3, aber dann wurde er von Krämpfen heimgesucht und obwohl Maik alles versuchte gingen dieser Satz und die folgenden 3 Sätze, zwar knapp, an seinen Gegner, wie auch das abschließende Duell.

Gratulation zu dieser starken Leistung


Am Ende hat dieses Ranglistenturnier für Maik leider zwei Gesichter, das Überragende am ersten Tag und das nicht so gute am zweiten Tag, dennoch schaffte er mit dem siebten Platz mehr, als er sich eigentlich vorgenommen hatte.
Ich hatte eingangs schon erwähnt, dass hier 11 Spiele fast immer am Limit erforderlich sind, um erfolgreich sein zu können. Am zweiten Tag, wo auch Nico Fiebig nicht mehr unterstützen konnte, war Maik kräftemäßig einfach nicht zur Fortsetzung der famosen Bilanz des ersten Tages in der Lage. Er kann aber für sich beanspruchen, der Einzige gewesen zu sein, der dem späteren Sieger, Alexander Pazdyka aus Hettstedt eine Niederlage beigebracht hatte.
Die SG Eisdorf ist trotzdem wahnsinnig stolz auf ihren Maik und gratuliert zu dieser starken Leistung.
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.