Bau einer neuen Stadt in der Altmark

Letzlingen: Bundeswehr | Im Gefechtsübungszentrum des Heeres in der Colbitz-Letzlinger Heide ist ein Soldat tödlich verunglückt. Der 28 Jahre alte Mann aus dem bayerischen Regen sei am Sonnabend bei einer Übung des Panzergrenadierbataillons 112 ums Leben gekommen.Die Panzerbrigade bereitet sich im Gefechtsübungszentrum auf einen Einsatz in Afghanistan vor.

Die Sicherheit Deutschlands wird auch am Hindukusch verteidigt", betonte der ehemalige Verteidigungsminister Peter Struck. Wenn solches Denken Schule macht, landet die Welt über kurz oder lang im Chaos. Mit demselben Recht könnten Pakistan, Indien, China, Nordkorea oder Nahostländer die Sicherheit Deutschlands bedrohen und müssen militärisch angegriffen werden.

Wenn man sich mit den GÜZ des Heeres in der Altmark, der Bau der Stadt Schnöggersburg beschäftigt, kommt sofort die Frage, welche Aufgaben hat die Bundeswehr in Zukunft.
Die Antwort kann man hier lesen:

Das GÜZ, auf dem die abschließende Gefechtsübung der Soldat_innen vor ihrem Kampfeinsatz stattfindet, verfügt bereits seit Jahren über den Nachbau eines afghanischen und eines kosovarischen Dorfes. Mit dem Bau der Stadt Schnöggersburg, mit Flughafen, Industrie-, Wohn- und Elendsvierteln, widmet sich die Bundeswehr den vermeintlichen neuen Anforderungen im Urbanen Raum, sprich der „Aufstandsbekämpfung“.

Toll, die Millionen Euro die in Schnöggersburg verbaut werden sollen, könnten die Städte und Gemeinden in Sachsen-Anhalt besser gebrauchen.
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.