Besprechung der Inszenierung von „Pension Schöller“ am 4. März 2016 im Staatstheater Mainz

v.l.n.r.: Klaus Köhler, Matthias Lamp, Vincent Doddema, Anika Baumann, Clemens Dönicke. (Foto: Pressefoto Staatstheater Mainz)
Es könnte alles so einfach sein – ist es aber nicht. Denn wenn es alles so einfach sein würde, wäre es doch nur der halbe Spaß. Dieser Spaß fußt auf den ganz normalen Verrücktheiten mehrerer Figuren, die in eine seltsame Verstrickung geraten. Das Mainzer Staatstheater hat den Klassiker „Pension Schöller“ in den Spielplan aufgenommen und einen Beitrag zum reinen Amüsement geleistet, das weder zum Mitdenken auffordert noch unter die Gürtellinie geht. Es ist der harmlose, alte Humor, der auf Wortverdrehungen und Personenverwechslungen beruht, ohne Fäkalsprache auskommt, und zwar bissig, aber niemals bösartig werden kann.
Um 1890 möchte der junge Berliner Alfred Klapproth ein Fotogeschäft eröffnen. Finanziell unterstützen soll ihn sein Onkel, Gutsbesitzer Philipp Klapproth. Der willigt ein, wenn Alfred ihm ein Vergnügen bereitet, in dem er ihm eine Irrenanstalt von innen zeigt: Herr Klapproth will endlich mal ein paar Irre kennenlernen. Gar kein Problem, denn um die Ecke befindet sich eine Pension, deren Gäste so exzentrisch sind, dass sie leicht als Irre durchgehen. Klapproth fällt auf den bequemen Trick seines Neffen herein und genießt die Verrücktheiten der vermeintlich Verrückten. So lange, bis sie ihn zu Hause besuchen und schließlich um den Verstand bringen. Am Ende löst Neffe Alfred zwar die Verwirrung auf und entschuldigt sich, aber da ist es für den Gutsbesitzer leider schon zu spät. Die geistig gesunden Gäste mit ihren schier unerträglichen Marotten sind nun normal, und der (vielleicht) Normale ist wirklich geisteskrank geworden.
Die Darstellerregie hat sichtlich Spaß an dieser erschöpfenden, zugleich erfrischenden Tour de Force. Clemens Dönicke als Philipp Klapproth und Klaus Köhler als Pensionsbetreiber (und ehemaliger Musikdirektor) Schöller sind bestens aufgehoben und können ihrer starken komödiantischen Begabung freien Lauf lassen. (Die beiden würde ich zu gerne mal in den Hauptrollen von Neil Simons „Ein seltsames Paar“ sehen.) Vincent Doddema überzeugt in der Rolle des angehenden Schauspielers Eugen, der an einem scheinbar unüberwindbaren Sprachfehler leidet, weswegen ihm am Ende eine Fniege in den Hans fniegt. Die einzige Fehlbesetzung ist Matthias Lamp als weitgereister Professor Bernhardy, dessen Motorik der Rolle widerspricht; er hat leider die dumme Angewohnheit, zu oft mit seinen langen Beinen die Gangart einer Frau zu imitieren. Schade, denn in „Verbrennungen“ gab er eine fesselnde Darbietung seines Könnens.
Katrin Kersten hat das Bühnenbild und die Kostüme knallig gestaltet, bonbonfarben, unecht und urkomisch. Dass man die Ausstattung nicht zu ernst nehmen sollte, beweisen die Darsteller mit selbstironischen Improvisationen. Aber die zeitgemäße verbale Auflockerung des alten Textes – zum Glück nur selten eingesetzt – ist unfein und steigert die Attraktivität der Inszenierung keineswegs. Alles in allem ist das Publikum jedoch begeistert.
Die Logik hinter diesem rasanten Lustspiel sollte man nicht hinterfragen, aber es lohnt sich zuzuhören, denn an Witz und Esprit von Wilhelm Jacoby und Carl Lauf lassen es manche zeitgenössische Autoren vermissen. Und bei der Verbissenheit, Plattheit und Aggressivität vieler sogenannter „Comedians“ bleibt einem das Lachen im Halse stecken. Sicher, es gibt auch heute hervorragende Komödien und hervorragende Komiker. Der Humor, oder vielmehr der Gegenstand des Humors, hat sich jedoch stark verändert – und zwar nicht immer zum Besseren.
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.