Die Hitzeschlacht der Ruderer! Der Bundeswettbewerb 2015 in Köln Hürth

Die Mannschaft vom WEISSENFELSER RUDERVEREIN mit den Übungsleitern Anne Warzecha und Matthias Zahn für Sachsen-Anhalt am Start. (Foto: Dagmar Ritter)

Die nominierten Ruderinnen und Ruderer des WEISSENFELSER RUDERVEREINS 1884 e.V. reisten mit ihren Trainern vom 02. bis 05. Juli nach Köln Hürth zum Bundeswettbewerb der 12- bis 14-jährigen.
Dort erlebten sie eine wahre Hitzeschlacht.

Eine wirklich tolle Mannschaft reiste zum Bundeswettbewerb nach Köln Hürth und stellte sich der Konkurrenz aus ganz Deutschland. 15 Ruderinnen und Ruderer in den Altersklassen 12 bis 14 Jahre nahmen zusammen mit den Trainern Dagmar Ritter und Matthias Zahn an dem Wettkampf, der aus 3 Teilen besteht teil.
Am Freitag wurde die Langstreckenregatta gestartet, am Sonnabend folgte der Athletikwettbewerb und am Sonntag der Höhepunkt des Wochenendes mit der Bundesregatta.
Auf Grund der extremen Temperaturen wurde die Distanz der Langstrecke von 3.000m auf 2.000m verkürzt. Auch wurden die Startzeiten vorverlegt, um dadurch das Rudern in der Mittagshitze zu vermeiden.
Mit Goldmedaillen wurden bei der Langstrecke Helen Walch und Julia Faust im Doppelvierer der AK14 weiblich belohnt. Auch Sebastian Estel im Mixvierer der AK14 siegte und gewann Gold. Niklas Baier, Fabian Emmerich und Steuermann Paul Putsche gewannen den Vierer der AK13.
Im Auswahlvierer der AK 14 ruderte Erik Kohlbach zur Silbermedaille.

Beim Athletikwettkampf standen Erik, Sebastian, Marcel Maihöfner und Nino Faust auf dem Siegerpodest.

Besondere Spannung liegt in der Luft, wenn die Bundesregatta am Sonntag gestartet wird. Denn diese Finalläufe werden nach den Zeiten der Langstrecke gesetzt. 9 Ruderer aus Weißenfels ruderten in A-Finalen und davon errangen 6 eine Silbermedaille.
Niklas, Fabian und Steuermann Paul fuhren bereits ab der 500m-Marke sicher auf Platz 2. Das war eine ganz klare Sache.
Die 13-jährigen Mädchen boten den Zuschauern einen richtigen Krimi. Noch 200m vor dem Ziel lag das Boot auf dem 3. Platz. Steuermann Nino Faust feuerte die Mädels tüchtig an und mit Lisa Siewert als Schlagfrau gaben die Mädchen alles. Die Belohnung war Platz 2 und damit Silber mit einem Vorsprung von 5 Hundertstel Sekunden vor Rostock und 7 Hundertstel hinter Potsdam. Annelie Georg war vom WRV mit im Boot, außerdem noch Ruderinnen aus Halle und Zschornewitz. Beim Langstreckenwettkampf waren sie die tragischen Verlierer, denn da waren die schnellsten Boote im gleichen Lauf: Rostock, Potsdam und Weißenfels. Am Sonntag strahlte die Mannschaft ohne Ende, als sie die Silbermedaillen überreicht bekamen. Der Jubel, der folgte, war riesig.
Erik, Helen und Julia kamen mit Platz 4 ins Ziel.
Die Silbermedaille im B-Finale erruderte Sebastian. Muriel Steps und Romy Haubenschild wurden 2. im C-Finale der 12-jährigen.

Die Landesauswahl Sachsen-Anhalt wurde in der Länderwertung 2. hinter Nordrhein-Westfalen und vor Berlin. Dazu trug die Weißenfelser Mannschaft erfolgreich bei.
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.