Pressemitteilung von Dieter Stier: Grüne Legendenbildung bei der Legehennenhaltung beenden

Heute debattiert der Deutsche Bundestag über die Legehennenhaltung in Deutschland. Dazu redete soeben der zuständige Berichterstatter Dieter Stier der AG Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Plenum und erklärt.
„Unwahrheiten werden auch bei ständiger Wiederholung nicht wahr. Das gilt einmal mehr für die Grünen. Deren Antrag zur Legehennenhaltung strotzt nur so vor Verdrehungen und Falschaussagen:
Es stimmt nicht, dass sich die Verbraucher gegen die Eier aus der neuen, verbesserten Käfighaltung entschieden haben. Der Einzelhandel hatte die Käfigeier aus Kennzeichnungsgründen aus seinem Sortiment genommen. Die Verbraucher hatten danach keine Möglichkeit mehr, diese Eier zu erwerben.
Es stimmt nicht, dass diese neuen, ausgestalteten Käfigvolieren vom Bundesverfassungsgericht verboten wurden. Die Einführung dieser weiter entwickelten Haltungsform wurde vom Bundesverfassungsgericht aus formalen Verfahrensgründen gestoppt. Keinerlei Aussagen hat das Gericht über deren Tierschutzrelevanz getroffen.
Es stimmt nicht, dass das Auslaufen dieser Haltungsform in Deutschland von angemessenen Übergangsfristen begleitet werden sollte. Insbesondere grüne Landwirtschaftsministerinnen und -minister der Bundesländer wollten die Bundesregierung über den Bundesrat zu unverantwortlich kurzen Übergangsfristen zwingen. Viele Geflügelhalter, die in die neuen Volierenanlagen investiert hatten, wären unweigerlich vor dem Aus gestanden. Dies hat die Bundesregierung zu Recht aus Verfassungsgründen nicht mitgetragen.
Vor diesem Hintergrund ist es geradezu zynisch, wenn die Grünen fehlende Planungssicherheit für die Landwirte anprangern. Die Grünen sind in der Regel die letzten, die sich über Investitionssicherheit in konventionellen landwirtschaftlichen Betrieben Gedanken machen. Wir fordern deshalb: Stoppt den grünen Eiertanz.“
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.