Festveranstaltung zum 70. Jahrestag der Volkssolidarität Regionalverband "Harz"

Beiratsvorsitzende Hildburg Schneemilch
Wernigerode: Kultur und Kongresshotel | Am 27. 10. 2015 wurde aus Anlass des 70. Geburtstag der Volkssolidarität zu einer Festveranstaltung ins Kultur und Kongresshotel in Wernigerode eingeladen. Über 400 Mitglieder des Regionalverbandes "Harz" nahmen an dieser Veranstaltung teil.

In der Festrede wurde an die Gründung am 24. 10. 1945 in Dresden erinnert. Es war jener Tag, an dem die Landeskirchen und die Parteien der ehemaligen Ostzone in seltener Gemeinsamkeit beschlossen, einen Wohlfahrtsverband ins Leben zu rufen, der die schlimmsten folgen des Krieges, Not und Hunger zu lindern.
Die Arbeit der Volkssolidarität konzentrierte sich seinerzeit auf jene Menschen, die am schwersten unter den Folgen des Krieges zu leiden hatten. Dies waren vor allem Kinder, Alte und Kranke, Umsiedler und heimkehrende Kriegsgefangene. So betrieb die Volkssolidarität in den ersten Nachkriegsjahren Kinderdörfer, Alten-, Kinder-und Schwerbehindertenheime. Mitte der 50-ger Jahre war die schlimmste Not überwunden und die Volkssolidarität konzentrierte sich zunehmend auf die sozio-
kulturelle Betreuung der Senioren. Es wurde Hilfe im Haushalt, die Versorgung mit einer warmen Mahlzeit für die Senioren organisiert. Der Verein entwickelte sich in dieser Zeit zu einem sehr großen Mitgliederverband. Damals wie heute ist das Wirken der ehrenamtlichen Helfern das Rückgrat der Volkssolidarität. Nicht zuletzt ist es ihrem Engagement zu verdanken, dass die Volkssolidarität trotz aller Probleme die Wende überstanden hat. Mit der Vereinigung im Jahre 1990 gestalteten sich die Rahmenbedingungen sozialer und wirtschaftlicher Arbeit in den neuen Bundesländern grundlegend neu. Der Verband hat sich inzwischen im Bereich sozialer Dienstleistungen als fester Teil der Soziallandschaft entwickelt. So werden jetzt Alten- und Pflegeheime, Service Wohnen, Sozialstationen, Kindereinrichtungen und Begegnungsstätten betrieben. Die Begegnungsstätten sind Kommunikationszentren und zunehmend auch Servicestellen. Sie gehören zum unverzichtbaren Leitbild des Regionalverbandes.
Im Rahmen dieser Festveranstaltung konnten auch fleißige ehrenamtliche Helfer ausgezeichnet werden, ohne deren ehrenamtliche Arbeit könnte die Volkssolidarität die vielen Mitglieder nicht betreuen.
Als Ehrengäste konnten der Landesgeschäftsführer der Volkssolidarität Herr Brehmer, der Landrat des Landkreises Harz, der Oberbürgermeister von Wernigerode Herr Gaffert, der Oberbürgermeister von Halberstadt Herr Henke, sowie Abgeordnete von Parteien begrüßt werden. Grußworte an die Mitglieder der Volkssolidarität sprachen der Landesgeschäftsführer der Volkssolidarität, der Landrat und der Oberbürgermeister der Stadt Wernigerode.
Nach dem Festakt wurde Kaffee und Kuchen gereicht, danach begann das Bühnenprogramm mit dem "Duo Thomasius". Zum Ausklang des Nachmittages konnte noch bei unterhaltsamer Musik getanzt werden.
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
1 Kommentar
4.833
Ralf Springer aus Aschersleben | 29.10.2015 | 18:48   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.