Ein Tag für Jedermann - Feiertag mit zwei Festen

Für Christen ist es ein Tag, dem Reformator Martin Luther zu gedenken. Foto: Martina I. Müller

Feiertag. Die meisten Sachsen-Anhalter haben heute frei. Dem Gedenken an den Reformator Martin Luther ist es zu verdanken, dass der 31. Oktober im Bundesland ein Feiertag ist. Immer mehr Menschen verbinden den letzten Tag in diesem Monat inzwischen aber mit etwas ganz anderem: Süßes oder Saures, heißt es für viel an Halloween. Zum Feiertag statt einer Wochenzusammenfassung folgen hier ein paar Ausschnitte zu den beiden Anlässen.




Am 13. Oktober hat die Stadt Wittenberg ein neues Wahrzeichen bekommen. Auf dem Marktplatz wurde Luthers-Weltkugel enthüllt. Bürgerreporter Peter Pannicke hat berichtet. "An der Enthüllung der Luther - Weltkugel nahm auch teil der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland Herr Nikolaus Schneider, Ministerpräsident des Landes Sachsen - Anhalts Herr Reiner Haseloff sowie Teilnehmer des Kuratorium zur Gestaltung des Reformationsjubiläums 2017 das in Wittenberg tagte."

Eine Legende

Mehr als 30 Bilder zeigen die Einhweihung, 497 Jahre nachdem der Reformator an die Schlosskirche zu Wittenberg Thesen zur Verbesserung der Kirchenstrukturen anschlug. So erzählt es die Legende.

Martina I. Müller aus Halle hat in ihremBeitrag zusammengefasst, warum die evangelischen Christen den 31. Oktober feiern. "Damit (mit dem Anschlag der Thesen/Ben) leitete er die grundlegende Reformation zur evangelischen Kirche ein. Zu diesem Fest gehört auch immer ein Gottesdienst. Kaum ein Reformationsgottesdienst endet ohne Luthers "Ein feste Burg ist unser Gott". Und Müller weiß auch: "Der 31. Oktober ist auch für Sachsen-Anhalt ein gesetzlicher Feiertag. Am Nachmittag zum Feiertags-Kaffee werden traditionsgemäß Reformationsbrötchen serviert - das ist ein leckeres Hefegebäck aus Teigstückchen, deren Zipfel nach oben geschlagen sind. Es wird mit Marmelade gefüllt und mit Zuckerglasur bestrichen."

Gruselige Kürbisse


Sind die Reformationsbrötchen verdaut, ziehen immer mehr Kinder und junge Erwachsene um die Häuser. "Süßes oder Saueres", heißt es, wenn sie an der Tür klingeln."Mit Halloween ist für diesen 31. Oktober ein weiterer Anlass zum Feiern aus Amerika nach Deutschland geschwappt, den vorwiegend die junge Bevölkerung begeistert aufgegriffen hat, weil er Verkleiden, Grusel und Spaß verheißt."

Manfred Wittenberg erzählt die Entstehungsgeschichte von Halloween und zeigt Kürbisse in ihren schönsten Schnitzereien.

Dem ist fast nichts hinzufügen.
Allen Bürgerreportern einen schönen Feiertag.
Ich freue mich auf spannende Berichte und Bilder.
Kathleen Bendick
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.