"Ich hab einmal des Papstes Dekret allhier zu Wittenberg verbrannt und ich wollts wohl noch einmal verbrennen !" M. Luther Teil 1/2

... Bronzedenkmal seit 1821. Von Schadow und Schinkel geschaffen ....
 
... durch den Baldachin von Schinkel steht Luther nicht frei, sondern im Raum. Das freie Standbild ist Adligen vorbehalten ...
Lutherstadt Wittenberg: Marktplatz |

Philipp Melanchthon versus Martin Luther

Ein Besuch der Stadt Wittenberg am 30.10.2016 regte mich zu den folgenden Überlegungen an, als ich die bronzenen Standfiguren von Luther und Melanchthon auf dem Marktplatz fotografierte.

Philipp Melanchthon

Geborener Schwartzerdt änderte später seinen Namen ab in "Schwartz" Griech. "Melan" und "erdt" Griech. "chthon", so entstand der Name Melanchthon.
Seine Geburtsdaten: Geb am 16.02.1497 in Bretten (bei Karlsruhe) und gest. am 19.04.1560 in Wittenberg. Begraben in der Schlosskirche zu Wittenberg gegenüber der Kanzel.
Melanchthon studierte in Heidelberg und in Tübingen. In Tübingen studierte er Arithmetik, Geometrie Musik und Astronomie. Nebenbei auch Griechisch, Hebräisch und Latein. Er studierte die Schriften von Agricola und vertiefte sein Wissen in Logik und Dialektik. Erwarb den akademischen Abschluss eines Magisters und folgte im Jahre 1518 dem Ruf an die Uni nach Wittenberg an den Lehrstuhl für Griechische Sprache. Mit seinen sehr konsequent und logisch aufgebauten Vorlesungen begeistere er seine Studenten. Zeitweilig war er auch Rektor der Uni in Wittenberg. Durch Luther erwarb Melanchthon einen akademischen Grad, der ihn befähigte, an der theologischen Fakultät Vorlesungen zu halten und um auch als Prediger in Kirchen auftreten zu können. Melanchthon lehnte es wohl ob seiner kleinen Körpergröße und seines Sprechfehlers ab und lehrte an der Philosophischen Fakultät. Melanchthon beschäftigte sich auch mit der Astronomie und veröffentlichte dazu Dispute.
Martin Luther bezeichnete ihn scherzhafter Weise als „Graeculus“ (Griechlein). Diese Faszination beruhte auf Gegenseitigkeit. Im Jahre 1520 heiratete Melanchthon und aus seiner Ehe gingen 4 Kinder hervor.

Martin Luther

wurde am 10.11.1483 in Eisleben geboren und starb am 18.02.1546 in Eisleben. Begraben ist er in der Schlosskirche zu Wittenberg unter der Kanzel. Er studierte in Erfurt, u.a. um Kenntnisse in Grammatik, Rhetorik, Dialektik, Arithmetik, Geometrie, Musik und Astronomie zu erlangen. Das Magisterexamen legte er 1505 ab. Als Mönch lebte er in Erfurt bis 1508. Danach ging er an die Uni nach Wittenberg zum Theologiestudium. Seine Romreise 1511 soll den Grundgedanken gefördert haben an der Vergebung der Sünden durch Ablasshandel zu zweifeln. 1511 ging er nach Wittenberg zurück und erwarb ein Doktorat und wurde 1512 zum Dr. theologiae promoviert. Er las an der Theologischen Fakultät (im übertragenen Sinne - über Bibelauslegungen).
"Er schaute dem Volk aufs Maul" - und 1517 am 31.10. wird als das Datum des Anschlages der 95 Thesen gegen den Ablasshandel an der Wittenberger Schlosskirche datiert. Es wird aber heute stark angezweifelt, ob die Thesen tatsächlich an der Schlosskirche angebracht worden waren.
Albrecht von Mainz verriet Luther an Papst Leo X. Luther floh durch Deutschland und suchte auf der Wartburg 1521 Zuflucht, nachdem die Reichsacht in Worms über ihn verhängt wurde. Das bedeutete, dass er seine Schriften nicht mehr veröffentlichen durfte, niemand ihm Unterkunft gewährte und er jederzeit nach Rom ausgeliefert werden konnte.
Auf der Wartburg blieb er bis März 1522 und übersetzte das Neue Testament aus dem Griechischen ins Deutsche welches 1522 erschien. Anschließend übersetzte er bis 1532 das Alte Testament aus den Urtexten des Griechischen und Hebräischen ins Deutsche. Seine Übersetzungen waren nicht wörtlich, sondern erfolgten eher nach ihrem Wortsinn. Es muss angemerkt werden, dass es in dieser Zeit bereits Bibelübersetzungen vor allem aus dem Lateinischen existierten.
Es wird nachgesagt, dass die Übersetzungen Luthers eine wesentliche Schrittfolge zur heutigen Deutschen Sprache sind.
Im Frühjahr 1522 kehrte Luther nach Wittenberg zurück und 1523 wurde er Stadtpfarrer an der Wittenberger Stadtkirche.
1524 gab er seine Lebensform als Mönch auf und reformierte die Kirche, indem er 1525 im Oktober die erste deutsche Messe hielt.

Bekannt ist, dass Luther im Juni 1525 die Nonne Katharina von Bora heiratete. Er lehnte den Zölibat ab und verlangte die Auflösung der Klöster. Aus Luthers Ehe mit Katharina von Bora gingen 6 Kinder hervor.
In den folgenden bildhaften Darstellungen möchte ich über das Leben im Spät-Mittelalteralter in Wittenberg berichten. Dazu besuchte ich die Rotunde mit der 360° Schau von Yadegar Asisi zum Thema: "Das Luther Panorama 1517", welches am 22.10.2016 in Wittenberg eröffnet wurde.Lassen Sie sich von den Bildern in die Zeit Luthers und Melanchthons hier nach Wittenberg versetzen.

2
3
3
1
1
1
13
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
10 Kommentare
3.099
Lothar Teschner aus Merseburg | 04.11.2016 | 23:38   Melden
14.022
Manfred Wittenberg aus Nebra (Unstrut) | 05.11.2016 | 01:17   Melden
16.618
Peter Pannicke aus Wittenberg | 05.11.2016 | 06:32   Melden
9.607
Siegfried Behrens aus Halberstadt | 05.11.2016 | 09:11   Melden
1.375
Manfred Drobny aus Halle (Saale) | 05.11.2016 | 16:07   Melden
7.784
Ellen Röder aus Alsleben (Saale) | 05.11.2016 | 17:24   Melden
8.659
Willgard Krause aus Wittenberg | 05.11.2016 | 18:36   Melden
5.773
Christine Schwarzer aus Dessau-Roßlau | 06.11.2016 | 10:20   Melden
2.636
Dieter Gantz aus Querfurt | 08.11.2016 | 10:20   Melden
6.813
Bernd Müller aus Halle (Saale) | 09.11.2016 | 23:04   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.