Enthüllung in Zeitz! 2017 gibt's einen Rundpflug in die Geschichte!

Zeitzer Sonderausstellung 2017 hat ein Gesicht

Heute (5.11.) haben Stadt Zeitz und Vereinigte Domstifter das Werbemotiv für die Sonderausstellung „Dialog der Konfessionen. Bischof Julius Pflug und die Reformation“ vorgestellt. Die kulturhistorische Ausstellung wird vom 5. Juni bis 1. November 2017 in Zeitz zu sehen sein.

Das „Gesicht“ hat die Zeitzer Design & Kreativagentur TRANSMEDIAL erarbeitet und der Presse präsentiert. Vorausgegangen war eine beschränkte Ausschreibung unter Beteiligung von fünf Agenturen, die die TRANSMEDIAL mit ihren Vorschlägen überzeugen konnten.
Stiftungsdirektor Dr. Holge Kunde betonte zuvor, er freue sich, „dass mit TRANSMEDIAL eine vor Ort ansässige, junge und innovative Agentur gewonnen werden konnte, die motiviert an die Aufgabe herangeht und die Gewähr für eine überzeugende grafische Darstellung bietet.“

Intellekt und Kommunikation – Pflug wirbt für die Schau

Julius Pflug sei „ein Intellektueller auf dem Bischofstuhl und ein unerschütterlicher Kämpfer um Annäherung in seiner Zeit“ gewesen, erklärte Matthias Ludwig von den Vereinigten Domstiftern in seinen einleitenden Worten. So ist es kein Zufall, dass im Leitmotiv der Sonderausstellung Pflug als zentrale katholische Persönlichkeit für die Reformationsgeschichte im Mittelpunkt steht. Eine stilisierte Sprechblase wird seinen permanent gesuchten Dialog und seine Fähigkeit zur Kommunikation symbolisieren. Der Intellekt und die Offenheit Julius Pflugs wird von einem stilisierten aufgeschlagenen Buch unterstrichen - ein Element, das zugleich auf einen besonderen Schatz Pflugs für die heutige Zeit hinweist – seine umfangreiche Büchersammlung in der Stiftsbibliothek in Zeitz.
Eine weitere Verortung mit der Domstadt Zeitz wird mit dem Motivhintergrund hergestellt. Hier finden wir Schlüssel und Schwert in einem farbigen Einband aus Pflugs Büchersammlung.

„Als Vermittler stets auf Annäherung bedacht, war der katholische Bischof Julius Pflug durchaus am Erfolg der Reformation vor 500 Jahren beteiligt,“ so Oberbürgermeister Dr. Volkmar Kunze. Es sei ihm und der Stadt Zeitz ein Bedürfnis, an ihn zu erinnern. Kunze verwies erfreut darauf, dass mit der Sonderausstellung im Jahr 2017 sowohl 500 Jahre Reformation als auch 1050 Jahre Zeitz gefeiert werden.

Förderer der Ausstellung:
Bundesrepublik Deutschland, Land Sachsen-Anhalt, Bistum Magdeburg, Evangelische Kirche Mitteldeutschlands…
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.