Meinungsfreiheit

In über 800 Arbeitsstunden wurden die Räume hergerichtet.
Wir leben in einem Land mit der Freiheit der Meinung. Das kann man jederzeit erleben. Und das ist auch gut so. Jeder kann seine Meinung frei äußern. Doch gerade diese Freiheit bedeutet auch Verantwortung. Die muß man übernehmen können, wenn man etwas öffentlich verbreitet. Deshalb sollte man nur über etwas schreiben, von dem man auch etwas versteht. Wenn man sich, so zu sagen, mit der Materie auskennt.
Auskennen muß nicht bedeuten, dass man ein Handelnder im Prozess ist. Auskennen kann auch bedeuten, man hat sich sachkundig gemacht, hat sich informiert, mit beteiligten Personen gesprochen. Und dann schreibt man um etwas zu verändern, um andere zu bewegen etwas zu tun, zu handeln. Handeln um etwas zu verbessern.
Diese Meinungsfreiheit bedeutet aber auch, Artikel zu lesen, die von einer völligen Unkenntnis des Autors Zeugnis ablegen. Unkenntnis hinsichtlich der Instandhaltung der Räumlichkeiten der Evangelischen Grundschule Zeitz.
Wenn der Autor des Leserbriefes sich die Mühe gemacht hätte, einmal bei der Stadt oder in der Evangelischen Grundschule Zeitz zu fragen, wer für die Instandhaltung Zeit und Geld aufgebracht hat, es hätte ein richtig guter Artikel werden können. So ist es aber nur der reine Hass, der aus den Zeilen spricht. Der Autor spricht von den "Frommen" die die Schule nicht finanzieren. Er hätte es besser wissen können, der Herr Gernot Rink. Die Informationen sind öffentlich. Im Gemeindebrief, auf der Homepage des Fördervereins der Evangelischen Grundschule Zeitz e.V.
"Zahlungsfähige Eltern können ihre Sprößlinge dort unterrichten lassen, aus Fördertöpfen und Stadtbudget steuerfinanziert." So schreibt Herr Gernot Rink. Unkenntnis? Absicht? Wer kann es sagen? Nur eines kann ich sagen.
Es ist falsch.
Weder sind alle Eltern unserer Kinder "zahlungsfähig", noch werden wir aus dem Stadtbudget steuerfinanziert. Dennoch gibt es einen großen Unterschied zu anderen Schulen in Zeitz. Die Evangelische Grundschule Zeitz hat einen Förderverein. Die vielen Mitglieder des Fördervereins, die Mitglieder der Kirchengemeinden in Zeitz, sowie Großeltern und Eltern der SchülerInnen haben in über 800 Arbeitsstunden seit 2009 und mit über 20.000 € gespendetem Geld das Schulgebäude renoviert und in Ordnung gebracht. Und bringen es jedes Jahr wieder in Ordnung. Damit auch die neu ankommenden SchülerInnen eine gute Lernatmosphäre vorfinden können.
Die bauliche Ertüchtigung des Franziskanerklosters findet seit mehreren Jahren statt. Erst seit 2011 steht fest, es wird das Domizil der Evangelischen Grundschule Zeitz. Eine Schule mitten im Zentrum der Stadt, eine Schule, die die über 470 jährige Schultradition in diesem Gebäudekomplex fortsetzt. Und eine Schule, die der Stadt Zeitz keine Steuergelder, kein Geld kostet. Wie das geht? Weil die 20 % Eigenmittel der Stadt Zeitz von den "Frommen", wie sich Herr Gernot Rink ausdrückt, aufgebracht werden. Ja, ich gebe es zu. Es sind sicher auch einige Menschen als Spender dabei, die ganz einfach die Idee einer freien Schule, die nach Maria Montessori lehrt und christliche Wertevorstellungen vermittelt, gut finden. So zu sagen, die Werte des christlichen Abendlandes lehren.
Der Förderverein der Evangelischen Grundschule Zeitz e.V. wird von diesem Eigenanteil 200.000 € sammeln.
Das ist die Wahrheit.
Man kann sie erfahren, wenn man es möchte. Und man kann mit den handelnden Personen sprechen, wenn man es möchte. Oder weiter falsche Informationen verbreiten. Wir haben Meinungsfreiheit und Wahrheitspflicht.
1
Einem Mitglied gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
1 Kommentar
111
Gernot Rink aus Zeitz | 17.03.2016 | 15:23   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.