Neulich beim Friseur. Gespräch zum Mindestlohn.

Zeitz: Eckels Art |

Regionaler Aufschwung durch Mindestlohn? "Erzähl das deinem Friseur."

“Wissen Sie, dass Friseurinnen ganz oben rangieren in der Jobzufriedensheitsscala?” frage ich meine Friseurin beim letzten Besuch. Nein, wisse sie nicht, wird wahrscheinlich am Kundenumgang liegen, den Gesprächen und den vielen Neuigkeiten. Mit dem Lohn jedenfalls könne es nichts zu tun haben. “Noch nicht,” sage ich mit dem Hinweis auf den in Kürze zu zahlenden Mindestlohn. Sie lacht und hebt die Schultern. Nein, ich will nicht wissen, was sie jetzt verdient.

Zwölf Euro für einen Rundschnitt mit sauberer Ausrasur, Brauenzupfen und Entfernung der Büschelchen aus Nase und Ohren ist auch nicht wirklich viel. Für mich nicht, für viele andere schon. Womöglich wäre es auch für sie, meine Friseurin, zuviel?
Geiz ist geil! Es lebe billig! Last-Minute-Schnäppchen-Schnitt ohne Wartezeit! Sie, meine Friseurin kennt sie alle, diese Sprüche: “Viele möchten Dienstleistungen am liebsten für umsonst,” meint sie. Deshalb hofft sie: “Vielleicht bringt der Mindestlohn ja was für die Region?”

Ob sie wohl zu jenen gehört, für die sich nichts ändern wird durch die Einführung des Mindestlohns?
Immerhin 1,3 Millionen Menschen beantragen schließlich aktuell eine Ausstockung im Jobcenter, weil sie vom Lohn nicht leben können. Deren Problem ist die wenige Stundenzahl, die sie wöchentlich arbeiten, nicht der Lohn. Das IAB hat errechnet, das sich mit Einführung des Mindestlohns für ganze 95% dieser Menschen, die sogenannten Aufstocker, nichts ändern wird. Sie bleiben Aufstocker. Etwa ein Drittel von ihnen arbeite schon vor der Einführung für mehr als 8,50 € die Stunden, aber eben nur ein paar Stunden täglich.

Ob nun nahezu 4 Millionen Menschen ab 2015 vom Mindestlohn tatsächlich “profitieren”, wie von der großen Koalition verlautbart, können wir nicht wissen. Was wir aber schon wissen ist, dass mehr als 6 Millionen davon nichts haben werden:
1,3 Millionen Aufstocker, 1 Million Hartz-IV-Empfänger (die dies seit 10 Jahren ununterbrochen sind), 1 Million in Umschulungs- und Beschäftigungsmaßnahmen, 3 Millionen Arbeitslose.

Ob und in welcher Gruppe davon sich nun meine Friseurin bei meinem nächsten Besuch befinden wird…hoffentlich in keiner. Denn wir möchten doch eine Antwort auf ihre Frage haben: “Vielleicht bringt der Mindestlohn ja was für die Region?”
Bestimmt. Mindestens einen Rundschnitt mit sauberer Ausrasur, Brauenzupfen und Entfernung der Büschelchen aus Nase und Ohren.

auch auf ZeitzOnline
1
Einem Mitglied gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
1 Kommentar
56
Wilfried Thorwirth aus Halle (Saale) | 05.01.2015 | 13:03   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.