Über das Zeitzer Mahnmal für die Opfer des Faschismus

Das Mahnmal paßt gut in das Ensemble auf den Altmarkt vor dem Rathaus
 
Die Erste Seite der Gründungsurkunde des Zeitzer Mahnmals für die Opfer des Faschismus. Sie befand sind in einer Kapsel unter dem Sockel des Mahnmals.
Zeitz: Mahnmal für die Opfer des Faschismus | Anläßlich der Umgestaltung des Zeitzer Altmarktes geriet dort das Mahnmal für die Opfer des Faschismus in ernsthafte Gefahr: manche Leute innerhalb wie außerhalb der Kommunalpolitik bemühten sich erheblich, um dieses Mahnmal in seiner Bedeutung zu entwerten. Ein häufig angeführter Einwand: es stehe nur für „eine kleine Gruppe kommunistischer Widerstandskämpfer“ und nicht für alle Opfer des Faschismus. Manche dieser „Argumentationen“ fielen sogar als unangenehm rechtslastig auf. Einigen Personen war das Mahnmal anscheinend ein Dorn im Auge und sie wollten es gänzlich beseitigt sehen.

Überaus eilig wurde jedenfalls das Mahnmal abgebaut und der Sockel niedergerissen. Offenkundig ohne jede Prüfung wurde der Sockel des Mahnmals seitens der Stadtverwaltung mit OB Kunze an der Spitze als baufällig bezeichnet. Es war von einem verrosteten Stahlgerüst im Innern des angeblich mit Sand gefüllten Sockels die Rede. Wie kommt man nur zu so einer eigenwilligen Definition? Stattdessen mußten zum Abbruch des in Wahrheit massiven Schwerbetonsockels über geraume Zeit schwere Baumaschinen eingesetzt werden. Auch die diffamierende und frei erfundene Behauptung, daß das Mahnmal nicht aller Naziopfer gedenke, stellte sich als nachweislich unwahr heraus: Einem gewissenhaften Archäologen ist es zu danken, daß die Kapsel mit der Gründungsurkunde des Mahnmals gefunden wurde. Der Text des darin enthaltenen Dokuments stellt eindeutig klar, daß dieses Mahnmal ALLEN Opfern des Faschismus gewidmet ist. Hier nun dessen Text im Wortlaut:

Den Toten zum Gedächtnis
Den Lebenden zur Mahnung


Diese Urkunde ist in den Grundstein des Mahnmals für die Opfer des Faschismus am Tage der Grundsteinlegung, dem 10. Sept. 1950, dem Tage der Opfer des Faschismus, eingefügt worden.

Das Mahnmal verdankt seine Errichtung den einstimmigen Beschlüssen der kommunalen Vertretungen der Stadt und des Landkreises Zeitz. Der künstlerische Entwurf und die symbolische Personengruppe sind ein Werk des Köthener akademischen Bildhauers Propf. Zahllose freiwillige Spenden der kreisangehörigen Bevölkerung ergänzten die verfügbaren öffentlichen Mittel und sind ein Zeichen der inneren Verbundenheit der Bevölkerung mit den Opfern des Faschismus.

Durch die Zeiten hindurch soll das Mahnmal das Gedächtnis der toten Widerstandskämpfer wachhalten. Ewiger Ruhm und Ehre ihrem unerschrockenen Kampf für Freiheit und Fortschritt, ihren auch im Angesicht des Todes ungebrochenen Widerstandsgeist.

Unvergessen für immer die jahrelangen seelischen und körperlichen Qualen der inhaftierten Widerstandskämpfer in den Konzentrationslagern, Zuchthäusern und Gefängnissen des fluchbeladenen nazistischen Regimes. Unvergessen auch die Tränen derer, die das Leid ihrer Lieben beweint haben und um ihre Toten trauern.

11 Millionen Menschen aller unter das faschistische Joch gebeugten oder im Hitlerkrieg überfallenen Völker, davon allein 6 ½ Millionen Juden, fielen dem Beil, dem Strick, der Kugel oder dem Verbrennungsofen des Henkers zum Opfer oder starben, körperlich gebrochen, an den Folgen der unmenschlichen Haft.

66 Angehörige Zeitzer Familien aus Stadt und Land, alteingesessene und neu eingebürgerte, sind unter ihnen. Einzelgräber auf den Friedhöfen von Rehmsdorf, Gleina, Pötewitz, Alt-Tröglitz, Könderitz-Etzoldshain und Luckenau haben 129 Opfer des Faschismus zur letzten Ruhe aufgenommen: Deutsche, Italiener, Polen, Schweden, Tschechen, Ungarn, Juden verschiedener Staatsangehörigkeit. In einem Massengrab auf dem Friedhof von Wuitz-Mumsdorf sind die sterblichen Überreste von 300 erschlagenen und verscharrt gewesenen sogenannten „Ostarbeitern“, zumeist sowjetischer Staatsangehörigkeit, nach erfolgter Bergung beigesetzt worden.

Von den anerkannten Opfern des Faschismus im Kreisgebiet Zeitz mußten 121 insgesamt 2901 Monate lang den Terror der Konzentrationslager erdulden, 110 waren insgesamt 3112 Monate lang in den Zuchthäusern und 180 insgesamt 2932 Monate in den Gefängnissen eingekerkert. 7 anerkannte Opfer des Faschismus schließlich waren gezwungen, insgesamt 651 Monate in der Emigration zu leben, um dem Zugriff der nazistischen Schergen zu entgehen.

Niemals wieder darf die Geißel des Faschismus und des imperialistischen Krieges die Völker treffen! Der Widerstandskampf, den damals Einzelne oder Gruppen führten, muß heute, in der Stunde erhöhter Kriegsgefahr und eines immer dreister und gewalttätiger sein Haupt erhebenden Neofaschismus, von den Völkern in ihrer Gesamtheit geführt werden. Immer größer und mächtiger muß die Weltfriedensfront gegen den Faschismus und imperialistischen Krieg werden. Aktiv für den Frieden und den gesellschaftlichen Fortschritt kämpfen: das ist das Vermächtnis der toten Widerstandskämpfer, das es zu erfüllen gilt!

Jeden Tag aufs neue soll uns Lebende das Mahnmal, das sich auf diesem Grundstein erheben wird, in unserer Entschlossenheit stärken, als treue und vorbildliche Bürger der Deutschen Demokratischen Republik einzutreten für ein geeintes, fortschrittliches, demokratisches Deutschland und für die internationale Verbrüderung der Menschheit durch aufrichtige Freundschaft mit den friedliebenden Völkern, insbesondere mit den Völkern der Sowjetunion, unseren Befreiern vom Faschismus.

Auf daß nie gekanntes Glück und dauernder Friede beschieden sei Deutschland, unserm Vaterland!

Alle Welt sehnt sich nach Frieden,
Reicht den Völkern eure Hand.
Wenn wir brüderlich uns einen,
Schlagen wir des Volkes Feind.
Laßt das Licht des Friedens scheinen,
Daß nie eine Mutter mehr
Ihren Sohn beweint.

Unterzeichnet haben dieses Dokument die damaligen Vertreter des Rates der Stadt Zeitz, des Rates des Kreises Zeitz und der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes.

Download (PDF): Gründungsurkunde "Mahnmal für die Opfer das Faschismus" in Zeitz
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.