Zeitz-Ost gehört zur Stadt

Zeitz: zeitz-ost | Zum redaktionellen Beitrag „Schreckliche Zustände“ MZ v. 04.03., Seite 7 oder online: Eltern klagen über schreckliche Zustände in der Grundschule

Wurde Zeitz in jüngster Zeit positiv verändert? Durchaus. Es ist jedenfalls erkennbar, Kosten und Anstrengungen wurden nicht gescheut, das Erscheinungsbild der Stadt dort deutlich aufzuwerten, wohin möglicherweise Touristen bzw. Besucher kommen könnten. Sicherlich ist es erhebend, vom Rathausbalkon aus das Geschaffene vorzuzeigen. Dies insbesondere, wenn der Brunnen nebelt oder monatlich einem, zwei oder gar drei Rollstuhlfahrern mittels des neuen Aufzuges ein Blick über den Schloßpark ermöglicht wird. Gewiß ist, das kostete viel Geld und bei weitem nicht alles der mehreren Millionen kam aus Fördermitteln - welche übrigens aber auch steuerfinanziert sind. Zweifellos wurde für diese Zwecke jedoch zu einem gehörigen Teil Geld aus der bedürftigen Stadtkasse entnommen – was nun abzuzahlen ist. Dies alles wäre hinnehmbar, bestünden nicht anderswo derart starke Bedarfe, wie bei den im Bericht genannten schrecklichen Zuständen in der Grundschule Zeitz-Ost. Sachlagen, welche in erheblichem Umfang schon zur Zeit vor dem Altmarktumbau bestanden. Dieser Altmarkt („Wohnzimmer der Stadt“) wie auch der eventuelle Touristenmagnet Moritzburg mit Aufzug war allen Stadtoberen viel wichtiger als Schulen, soweit sie „zuzahlungsfrei“ zu besuchen sind. Denn der kritische MZ-Bericht bezieht sich einzig auf die städtische Grundschule in Zeitz-Ost. Dort besteht aber auch eine „zuzahlungspflichtige“ evangelische Schule, deren Instandhaltung anscheinend für die Stadt gut leistbar ist. Diese Schule ist demnach nicht nur von heiligen Geistern gesegnet, sondern auch vom Steuerzahler, der offenbar sein Geld freiwillig oder unfreiwillig über Gläubigen ausschüttet. Und dies nicht zu knapp. Die städtische Grundschule in Zeitz-Ost wird auf ein irgendwann vielleicht einmal mögliches Förderprogramm vertröstet, während eine beträchtliche Stadtratsmehrheit beschloß, eine evangelische Grundschule im Franziskanerkloster unterzubringen. Die Kosten von ca. 3 Mio € „selbstverständlich“ steuerfinanziert und nicht etwa von den Frommen selber. Zahlungsfähige Eltern können ihre Sprößlinge dort unterrichten lassen, aus Fördertöpfen und Stadtbudget steuerfinanziert. Zugleich dürfen wir erfahren, die Stadt sieht sich außerstande zur Instandhaltung der städtischen Grundschule Zeitz-Ost!

Hier ist aus aktuellem Anlaß zu fragen: Wer sind eigentlich die Menschen, welche uns derzeit von Flyern entgegenlächeln und ihre Absicht bekunden, Jahre des Erfolgs fortzusetzen? Diesem Erfolgsszenario überparteilicher Seilschaften und Interessengrüppchen in Zeitz muß ein Ende gemacht werden. Jetzt haben wir die Möglichkeit, mit der Wahl zum OB alte Zöpfe abzuschneiden und einen Neustart zu veranstalten. Wir sollten das tun. Zeitz muß erhalten bleiben, in all seinen Facetten, dazu gehört auch Zeitz-Ost und insbesondere dessen Schule. Ohne Schule hat Zeitz-Ost keine Zukunft. Wer will das und wer will das nicht?

Gernot Rink, Zeitz
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
2 Kommentare
16
Harald Rosahl aus Zeitz | 13.03.2016 | 19:59   Melden
111
Gernot Rink aus Zeitz | 17.03.2016 | 15:23   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.