Ursachen, Symptome und Behandlung bei Zahnfleischrückgang

Die Ursachen für Zahnfleischrückgang können einerseits an der genetischen Veranlagung liegen und andererseits am geschwächten Immunsystem, an Stoffwechselkrankheiten, Rauchen, Stress, mangelnder Mundhygiene, hormoneller Veränderungen sowie ungesunder Ernährung. Zahnstein, Parodontitis und Parodontose kommen ebenfalls als Auslöser in Betracht. Fehler beim Zähneputzen bzw. Anwendung einer falschen Putztechnik können auch Ursache für Zahnfleischrückgang sein. Schief stehende Zähne und zu große, überstehende Füllungen sind schwer zu reinigen und können auch für Zahnfleischrückgang verantwortlich sein.

Das Tragen einer Zahnspange kann aufgrund der vielen Nischen zur vermehrten Ablagerung von Keimen, Bakterien und Zahnbelag führen. Hier ist gründliche Reinigung und Mundhygiene erforderlich um Spätfolgen zu minimieren. Die Zahnfleischpflege ist bei Implantaten äußerst wichtig. Parodontitis und Parodontose könnten im schlimmsten Fall den Verlust des Implantats nach sich ziehen.

Symptome

Häufig verläuft eine Infektion im Mundraum unbemerkt. Erste Signale treten vereinzelt auf und sollten nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Ein Zahnarzt sollte umgehend aufgesucht werden, wenn folgende Symptome auftreten: blutende Zahnfleischtaschen, beim Abbeißen Blutspuren, schlechter Geschmack im Mund, im Mundraum Schmerzen, geschwollenes Zahnfleisch, gerötetes Zahnfleisch, beim Zähneputzen Blutungen, Blut beim Ausspucken der Zahncreme, Blutung bei der Benutzung von Zahnseide, starker Mundgeruch, empfindliche Zähne bei kalten, heißen und süßen Lebensmitteln sowie sich verschiebende Zähne.

Eine Entzündung mit Bakterien kann sich im schlimmsten Fall bis unter das Zahnfleisch ausbreiten. Das kann zur Folge haben, dass sich Zähne lockern, da sie nicht mehr fest im Zahnfleisch sitzen. Rund um die Zähne können Zahnfleischtaschen entstehen. Als Folge können Bakterien und Keime tief in die Zahnwurzel eindringen und im ungünstigsten Fall den Kieferknochen befallen. Um Zahnverlust vorzubeugen, sollte dieses Problem schnellstmöglich von einem Zahnarzt behandelt werden.

Behandlung



Je nach Schweregrad ist die Behandlung des Zahnfleischrückgangs in 3 Stufen unterteilt, die der Wiederherstellung und dem Aufbau des Zahnfleisches dienen. Zuerst wird eine professionelle Zahnreinigung durchgeführt um den Zustand von Zahnfleisch und Zähnen zu beurteilen. Als Zweites muss der Patient einen Oralchirurgen aufsuchen und sich einer Parodontosebehandlung unterziehen. Der Zahnchirurg reinigt die Zahnzwischenräume während einer ambulanten OP und entfernt entzündetes Zahnfleisch. Als Drittes und Letztes steht der Aufbau des verlorengegangenen Zahnfleisches im Visier.

Durch die chronische Zahnfleischentzündung kann der Kieferknochen in Mitleidenschaft gezogen worden sein. Schwarze Bereiche zwischen den Zähnen und braune Bereiche von Zahnwurzeln können die Folge sein. Um den Schaden wieder rückgängig zu machen muss nun ein gezielter Zahnfleischaufbau erfolgen.
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.