Singen beim Pflegedienst Ohnsorg in Leipzig Gohlis am 30.5.2018

Wiedersehen macht Freude...so auch im Pflegeheim Ohnsorg, wo wir seit 2016 durch Erkrankung der Bewohner nicht auftreten konnten. Dieses mal hätten wir fast (durch Krankheit) absagen müssen - doch unser Chorleiter hatte die Idee, das unsere Moni (Sopran) in nur einer Probestunde das gesamte Programm (10 Lieder) in der Mezzostimme lernen sollte, weil dort 4 Mezzostimmen fehlten. Moni hat es geschafft. Am Tag des Auftrittes waren Alle hoch erfreut, das auch Adelheid (die sich von OP erholen musste) anwesend war.
Bei hochsommerlichen Temperaturen wurden wir von den Senioren gespannt erwartet. Unser Programm eröffneten wir mit "Swing the Prelude" von 1690 und danach erklang "Leise zieht durch mein Gemüt". Ach gaben wir unser eigenes Heimatlied "Auwald und Elster" zum Besten. Der Text stammt von unserer Sängerin Kristin; der Satz wurde vom Chorleiter Helmut Werler vertont. Nach weiteren 2 Lieder mischten wir uns unter die Bewohner und studierten gemeinsam den Kanon "Wenn ich ein Vöglein wär" ein. Unser Chorleiter war von den Sangeskünsten der Bewohner und Pflegepersonal begeistert. Alle Besucher unseres Konzertes hatten sich hiermit selbst unseren Beifall redlich verdient. Vor allem bei "Am Sonntag will mein Süßer mit mir segeln gehn" sahen wir in sehr dankbare Augen. Auch bei den "Caprifischer" und "Marmor, Stein und Eisen bricht" summten manche Zuschauer mit und konnten für eine kurze Zeit ihren Alltag vergessen. 
Wir danken dem Pflegeteam für den freundlichen Empfang und die angebotene Erfrischung. Auch die beiden spontan eingesprungenen Fotografinnen haben eine sehr gute Arbeit geleistet.
Vielen herzlichen Dank hiermit noch einmal an Monika, Adelheid und Helmut.
Text: Heike Mehlhose Frauenchor Ermlitz
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.