Die Kapstachelbeere wird langsam reif

 Kapstachelbeere
Der Name ( Andenbeere ) oder Kapstachelbeere stammt daher, dass Seefahrer während der Kolonialzeit die Frucht von Südamerika über den Seeweg nach Südafrika zum Kap der Guten Hoffnung brachten und sie dort weiter kultivierten. Die in Lampions gehüllten Früchte der Kapstachelbeere sind essbar. Sie werden so groß wie eine Cocktailtomate, schmecken süß - säuerlich und haben einen hohen Vitamin -C-Gehalt.
1
Einem Mitglied gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.