TSG gewinnt Spitzenspiel!

Zum Spitzenspiel Erster gegen Zweiter hatte die TSG die Schachfreunde aus Bad Schmiedeberg zu Gast. Leider mussten die Wittenberger auf ihre Nummer 3 Karl Konstantin Kasper verzichten,
der im Prüfungsstress war.
Wie erwartet, entwickelt sich an allen Brettern intensive Kämpfe und es dauerte lange bis zur ersten Entscheidung.
Kerstin Burisch konnte sich mit Schwarz, gegen ihren 350 Wertungspunkte stärkeren Gegner, geschickt verteidigen. Obwohl kaum Figuren getauscht wurden, gab es für beide Seiten kein durchkommen und man einigte sich auf Remis.
Kurz danach holte Dirk Schmidt das nächste Remis, auch hier war alles ausgeglichen.
Bad Schmiedeberg ging durch einen Sieg an Brett 2 in Führung, die Zeitnot war mal wieder gegen die Wittenberger.
Routinier Detlef Kasper leitete die Wende ein. Mit den schwarzen Steinen spielend, erzielte Detlef erst Raumgewinn und später einen Materialvorteil. Als dann auch noch ein Turm dazu kam, gab seine Gegnerin auf.
Steffen Giesemann stand eigentlich die ganze Zeit ausgeglichen, mal lag er minimal vorn, mal sein Gegenüber. Der wollte jedoch unbedingt gewinnen und so musste Steffen lange und genau spielen, bis schließlich das nächste Unentschieden fest stand.
Insgesamt also 2,5:2,5. Die Wittenberger schauten aber optimistisch auf die letzten 3 Partien,
da sie überall besser standen.
Am Spitzenbrett verbrauchten beide Kontrahenten in der Eröffnung viel Bedenkzeit, so das die letzten Züge vor der Zeitkontrolle im Blitztempo gespielt wurden. Durch das hohe Tempo war nicht hundert prozentig klar, ob der Schmiedegerber Spieler seine Zeit überschritten hatte.
Es wurde schließlich weiter gespielt, aber Christin Lommert stand nun klar besser und brachte souverän den Sieg nach Hause.
Auch Jonathan Lange stand klar auf Sieg, fand aber leider in Zeitnot den Gewinnweg nicht und nah sicherheitshalber den halben Punkt für ein Unentschieden mit.
Zwischenstand 4:3 für die TSG.
Wieder einmal musste die Partie von Uwe Bernicke den Mannschaftskampf entscheiden.
Uwe stand lange passiv, was gar nicht seinem Naturell entspricht. Als sein Gegenüber jedoch seinen Angriff überzog, konterte Uwe geschickt und erreichte ein Endspiel das durch unterschiedliche Läufer als sehr Remis verdächtigt gilt. Uwe hatte jedoch einen Bauern mehr, gewann noch einen zweiten und damit die Partie!
Endstand 5:3 für die TSG Wittenberg!
2 Spieltage vor Saisonende liegt die TSG nun mit 3 Mannschaftspunkten Vorsprung in Führung!
Da es im Schach für einen Mannschaftssieg nur 2 Punkte gibt, würde ein weiterer Sieg oder 2 Unentschieden für den ersten Platz reichen!

Unsere 2. Mannschaft verlor gegen Gräfenhainichen mit 1,5 :4,5 und wird damit die Saison wohl auf einem Abstiegs Relegationsplatz beenden. Ob es aber überhaupt zur Relegation kommt, steht noch nicht fest. Für Wittenberg spielten Jonas Wohlfahrt, Ute Ammerschuber und Julian Bernicke jeweils Remis.

Die Dritte verlor beim SC Anhalt III mit 1:3.
Den Ehrenpunkt erzielte Dirk Trejball.
0
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.