Jahresrückblick 2017 auf den Englischen Landschaftspark Cösitz mit seiner Blutbuche

7.12.2017 - die Blutbuche im Englischen Landschaftspark Cösitz
Zörbig: Landschaftspark Cösitz | Am 17.02.2017 versprach ich den MZ-Lesern folgendes: „Ich werde garantiert die Entfaltung dieses Parks über das ganze Jahr intensiv verfolgen.“
Und ich habe Wort gehalten. Für Sonntagsbilder, wie von den beiden Lothars und von Manfred, war mir der Weg etwas zu weit. Doch wenn das Wetter mitspielte – zog es mich immer wieder hin.

Beginnen will ich meinen Jahresrückblick ausnahmsweise erst im Dezember (weil es da noch nicht gezeigte Fotos sind) um mich dann ab Februar vor allem auf den Jahreslauf von Blutbuche und der Sumpfzypressen zu konzentrieren.

Nachdem ich mich zwischenzeitlich auch literarisch recht intensiv mit diesem Park beschäftigt habe, kann ich eines nicht verstehen! Warum besuchte ich den Park nicht schon viel, viel früher? Wörlitz und Co. sind halt viel bekannter!

Für dieses Jahr 2018 wünschte ich mir eines sehr, dass Cösitz endlich auch in dir Reihe der bisherigen 50 „Gartenträume -Historische Parks in Sachsen-Anhalt“ aufgenommen wird. Es wäre mehr als ein verdienter Lohn, für die aufopfernde mühevolle Tätigkeit insbesondere der Mitglieder des„Parkverein Cösitz“.

Sowohl am 7. als auch am 29. Dezember sah ich mehrere, mir teils schon bekannte Gesichter, an mehreren Stellen im Park bei der Beseitigung von Sturmschäden.

Ich erinnere:
Sturmtief XAVIER zieht am 5. Oktober 2017 mit Orkanböen über Deutschland

Autorin:Susanne Haeseler, Stand: 09.10.2017
„Am 5. Oktober 2017 zog Sturmtief XAVIERüber Deutschland hinweg und löste selbst im Flachland Böen bis Orkanstärke (118 km/h und mehr) aus.
Zahlreiche Bäume wurden entwurzelt, auch stabil aussehende.Viele davon waren Laubbäume, die noch unter Laub stehend dem Wind eine große Angriffsfläche boten. Auch sehr nasse Böden trugen zur Instabilität der Bäume bei. Teilweise brachen massive Äste ab und stürzten zu Boden“
.

Wieder sah ich, wie mühsam und zeitaufwendig es ist, mit der zur Verfügung stehenden Technik (Handkettensägen), den umgestürzten Baumriesen Stückchen von Stückchen zu Leibe zu rücken. Auch hängen an mehreren Stellen noch abgebrochene Äste in den Stämmen.
Es werden wohl noch Monate vergehen, bis alle Wege wieder begehbar sind.
Ob wohl den anderen von den Herbststürmen betroffenen Parks, wie Ludwigslust und Ostrau immer noch für Besucher gesperrt sind?

Unabhängig von diesen traurigen Ereignissen bot der Park an vielen Stellen einen märchenhaften Anblick.
Nun lasse ich die Fotos sprechen.
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
10
Diesen Mitgliedern gefällt das:
 auf anderen WebseitenSendenMelden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
4 Kommentare
14.366
Manfred Wittenberg aus Nebra (Unstrut) | 02.01.2018 | 20:17   Melden
6.419
Christine Schwarzer aus Dessau-Roßlau | 03.01.2018 | 09:09   Melden
6.317
Wolfgang Erler aus Sandersdorf-Brehna | 03.01.2018 | 10:26   Melden
739
Martin Lehmann aus Bitterfeld-Wolfen | 17.01.2018 | 19:00   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.